Nach vielen Jahren steht der TV Oberhundem wieder einmal in der dritten Pokalrunde auf Kreisebene. Mit einem 6 : 1 Kantersieg wurde der A-Ligist aus Finnentrop nach Hause geschickt. Verwundert rieben sich die Zuschauer die Augen, als sie die Startformation unserer ersten Mannschaft sahen. Rouven Ottmann, Ralf Behle, Philipp Schmelter, Markus Schmelter, Marco Jung, Peter Orth, alles Spieler, die in den ersten beiden Pflichtspielen zur Stammelf gehörten, blieben zunächst draussen.


"Alle Spieler die zum Kader der Ersten gehören haben immer gut mittrainiert, darum sollen auch die mal spielen, die bisher nur wenig zum Einsatz gekommen sind", begründeten die beiden Trainer die ungewöhnliche Aufstellung.
In den ersten zehn Minuten dominierte dann auch der Gast, der bereits in der Anfangsminute die große Chance zum 0:1 verpasste. Allmählich aber fing sich unser Team. Auch die beiden verletzungsbedingten Auswechslungen von Sebastian Jürgens nach 11 Minuten und Jan Peter Stöber nach 16 Minuten steckten sie sehr gut weg. Zunächst fehlte noch das genaue Zuspiel, so dass mögliche Chancen nicht richtig ausgespielt wurden.
In der 24. Minute erkämpfte sich Stephan Heyna in der Nähe der rechten Eckfahne den Ball. Ein kurzer Blick in die Mitte, der Ansatz einer Flanke und der immer länger werdende Ball schlug unhaltbar zum 1:0 im langen Eck des Finnentroper Tores ein. Zehn Minuten später nahm Stephan Heyna nach gelungenem Zuspiel erneut Maß und es stand 2:0. Zwar versuchte der Gast aus Finnentrop noch einmal heranzukommen, aber gute Möglichkeiten blieben Mangelware, da unsere Defensive mit Lars Koch, Roberto Barisano, dem eingewechselten Philipp Schmelter und Marko Slapa kaum etwas anbrennen ließ.

 


Mit einem verdienten 2:0 für den TV Oberhundem wurden dann die Seiten gewechselt. Die zweite Halbzeit gehörte dann Andre Christes. Mit einem lupenreinen Hattrick, wobei ein Tor schöner als das andere war, schraubte er das Ergebnis auf 5:0.


(Das 3:0 durch Andre Christes)

In der Schlußphase erzielte der FC Finnentrop durch einen berechtigten Foulelfmeter noch den Ehrentreffer zum zischenzeitlichen 5:1. Erneut Andre Christes war es dann vorbehalten den Schlußpunkt in dieser Partie zu setzen. Sein unhaltbarer Kopfball, genau in den Torwinkel, brachte das 6:1.
Ein tolles Pokalspiel unserer Mannschaft, mit dem Beweis, dass auch auf die Spieler aus der zweiten Reihe Verlass ist, so dass nicht von einer Stammelf, sondern eher von einer Stamm-siebzehn oder rechnet man den verletzten Benjamin Beckmann bzw. die heute nicht anwesenden Spieler Xhavit Sadiku und Bahradin Hoti noch hinzu, sogar von einer Stammzwanzig gesprochen werden kann. Die Qual der Wahl haben nun die beiden Spielertrainer.

TVO: Toffel, Stöber (17. Schmelter Philipp), Barisano, Slapa, Siebert (66. Behle), Koch, Heyna, Schöttes, Jürgens (12.Orth), Christes, Samadraxha

FCF: Hatzfeld, Ruhrmann, Rinke, Günther, Hillecke, Oest, Struwe, Tillmann, Kominos, Pantel, Neumüller

Tore: 1:0 (24.) Heyna, 2:0 (34.) Heyna, 3:0 (52.) 4:0 (58.) 5:0 (80.) Christes, 5:1 (87.) Neumüller, 6:1 (88.) Christes

Schiedsrichter: Andreas Rohe - SF Biggetal

Einen am Ende glücklichen Sieg konnte unsere Erste nach einer bescheidenen Leistung im 1. Auswärtsspiel erzielen. Lag es am Wetter (hochsommerliche Temperaturen), lag es am langen Warten auf den Schiedsrichter (das Spiel wurde erst mit einer halbstündigen Verspätung angepfiffen), lag es an den äußerst gewöhnungsbedürftigen Platzmaßen oder war es doch eine gewisse Überheblichkeit, die dazu führte, dass die Mannschaft von Anfang an nicht richtig ins Spiel fand. Natürlich traf man auf einen Gegner, der nur ein einziges Ziel hatte, irgenwie die 90 Minuten unbeschadet überstehen. Von Beginn an wurde jede Möglichkeit genutzt, um Zeit zu schinden. Die unpräzisen Pässe und das ungenaue Anspiel unserer Mannschaft taten ein übriges, so dass der Halbzeitstand von 0:0 den müden Sommerkick widerspiegelte. Durch die Hereinnahme von Andre Christes kam unsere Mannschaft dann über die linke Seite etwas besser ins Spiel, aber die wenigen klaren Chancen wurden überaus leichtfertig vergeben. So mussten am Ende zwei Geschenke der Gastgeber herhalten, damit im zweiten Spiel der zweite Sieg eingefahren werden konnte. Das 1 : 0 war ein klassisches Eigentor, als ein Blecher Abwehrspieler relativ unbedrängt, den eigenen Torhüter überlistete. Kurz vor Schluß nutzte Andre Christes eine Unaufmerksamkeit des Blecher Torwarts aus und erzielte mit letztem Einsatz den entschei-denen Treffer zum 2 : 0.

(rechts der Schütze zum 2 : 0 Andre Christes, links Stephan Heyna)
Die größte Möglichkeit der Gastgeber vereitelte in der 88. Minute Peter Orth, der auf der eigenen Torlinie von einem Stürmer der Blecher nur angeschossen wurde.

Das Fazit zu diesem Spiel kann nur lauten: Hauptsache drei Punkte und mit voller Konzentration in das nächste Spiel am kommenden Sonntag gegen den Lokalrivalen TSV Saalhausen. In der letzten Saison konnte die Lennestädter bei uns mit 2 : 1 gewinnen, somit ein klares Indiz dafür, dass diese Mannschaft nicht zu unterschätzen ist. Vielleicht gelingt ja die Revanche für die letzte Heimniederlage.

SC Bleche: Schmidt To., Bieker, Clemens, Gipperich, Schmidt Th., Hohage, Krämer, Neu, Überberg, Schmidt H., Schürholz

TVO: Toffel, Schmelter Markus (46. Christes), Schmelter Philipp, Schöttes (84. Stöber), Behle, Koch, Heyna, Jung, Jürgens (69. Samadraxha), Orth, Ottmann

Tore: 0:1 (66.) Neu (ET), 0:2 (85.) Christes
Heinsberg. (fr/MM) Der TV Oberhundem hat am Freitag Abend in Heinsberg seinen Titel als Kirchhundemer Fußball-Gemeindepokalsieger erfolgreich verteidigt.

Mit 3:0 gewann der Titelverteidiger das Finale gegen Bezirksligist FC Kirchhundem.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Bereits in der zweiten Minute ging Oberhundem durch einen Elfmeter von Stefan Heyna mit 1:0 in Führung. Kirchhundem hatte Pech, als Stefan Ivo in der zwölften Minute nur die Latte traf.

In der 37. Minute erhöhte Stefan Heyna auf 2:0 und drei Minuten später erzielte Marco Jung per Elfmeter den 3:0-Endstand.

Im ersten Halbfinale hatte der alte und neue Titelträger den Ligarivalen SV Rahrbachtal, der dem TVO gleich im ersten Saisonspiel wieder gegenüber steht, mit 2:0 aus dem Weg geräumt. Im zweiten Semifinale musste sich C-Kreisligist SV Brachthausen dem Bezirksligisten FC Kirchhundem mit 0:1 geschlagen geben.

Das Elfmeterschießen um den dritten Platz gewann der SV Rahrbachtal mit 5:3 gegen den SV Brachthausen/Wirme.#

Attendorn, 26.07.2009, Florian Runte

Heinsberg. Wie sich die Bilder beim Kirchhundemer Gemeindepokal doch mit denen des Vorjahres glichen.

 

Wieder schlichen die Favoriten vom Fußball-Bezirksligisten FC Kirchhundem nach dem Finale mit hängenden Köpfen vom Platz, während die zwei Klassen tiefer spielende Mannschaft des TV Oberhundem jubelnd den Pokal in Empfang nahm.


Und wie im Vorjahr gab es auf Oberhundemer Seite ein gelungenes Debüt. Damals hatte Andreas Dobl seinen Einstieg an der Seite von Lothar Schenk, diesmal war es der erste Prestige-Erfolg für das neue Spielertrainer-Gespann Ralf Behle und Rouven Ottmann - ausgerechnet gegen ihren Ex-Club.

Besser kann der Einstand nicht kommen. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Ein schöner Erfolg für die Jungs€, freute sich Ottmann. Mit Kampf, einer starken Defensivleistung und viel Cleverness hatte der TVO in einem spannenden, aber alles andere als hochklassigem Endspiel verdient mit 3:0 die Nase vorn und sorgte für Riesenjubel bei den zahlreich mitgereisten Anhängern.

Kapitän Stephan Heyna zog mit seinen Toren dem Bezirksligisten den Zahn - wie schon vor Jahresfrist. Per Elfmeter (nach Halten gegen Ottmann) brachte er seine Elf früh auf die Siegerstraße und schloß kurz vor Schluss nach mustergültiger Vorlage von Andre Christes einen Konter zum vorentscheidenden 2:0 ab. Marco Jung stellte per Elfmeter den 3:0-Endstand her.

 

Kirchhundem war bemüht und machte das Spiel, wirkte aber müde, zeigte Schwächen im Spielaufbau und konnte selbst dann nicht profitieren, als Oberhundem zwischenzeitlich die Ordnung verlor. Mehr als ein Lattentreffer von Stefan Ivo und einige Distanzschüsse kamen nicht zustande. Gefährlicher waren da die Konter des TVO, von denen schließlich einer für die Vorentscheidung sorgte.

Das war definitiv zu wenig. Mit der Leistung, das ganze Turnier über, können wir nicht zufrieden sein€, gab FCK-Trainer Friedhelm Sasse zu Protokoll, nahm seine Elf aber auch in Schutz. Sasse: Nach dem vielen Konditionstraining war der Akku sicher leer. Jetzt haben wir eine Menge Arbeit im spielerischen Bereich vor uns, da hat es gar nicht gestimmt.€

Zufriedener war sein früherer Kapitän Ralf Behle: Ich hoffe, wir können die Euphorie in die Liga mitnehmen. Aber vom Aufstieg zu reden wäre vermessen, denn andere Mannschaften wie LWL oder Elspe haben mehr individuelle Klasse. Wir müssen noch ruhiger in brenzligen Situationen reagieren und an der Spielanlage arbeiten. Unser Ziel ist das erste Drittel.€

Im Halbfinale hatte sich seine Elf mühelos mit 2:0 gegen Ligakonkurrent SV Rahrbachtal durchgesetzt, während Kirchhundem gegen das kampfstarke Brachthausen/Wirme beim 1:0 mehr Mühe hatte. Im Elfmeterschießen um Platz drei siegte Rahrbachtal dank Torwart Alexander Stupperich mit 5:3.

Ein positives Fazit zog der Ausrichter VfL Heinsberg, der von Bürgermeister Michael Grobbel und Reinhard Thiedemann (Vertreter Gemeindesportbund) viel Lob für die reibungslose Organisation erhielt. Das Turnier war fair, verletzungsfrei und hatte einen würdigen Sieger im Finale€, so Geschäftsführer Reinhold Langlotz, der angesichts von 1000 Zuschauern an drei Tagen erfreut hinzufügte: Das Interesse war groß.€

 

Oberhundem °C
  21.04.2018 Ferienhaus Ostsee
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com