Tja....was soll man zu diesem Spiel sagen.....wenn dem Schreiber dieser Zeilen die Haare nicht schon ausgegangen wären, spätestens seit gestern Mittag wären sie weg.

 

Es dauerte bis zur 15. Spielminute, bis sich zum ersten mal etwas tat.

Verteidiger Mario Slapa startete einen Sturmlauf in Richtung Tor der Gastgeber, kam kurz vor dem Strafraum zu Fall, und sowohl Dominik Siebert als auch Markus Theis positionierten sich zum fälligen Freistoss.

 

Dominik Siebert lief an, überliess aber unserem Scharfschützen Markus Theis zur Überraschung der Oberelsper den Ball, und die Kugel fand ohne Umwege und gekonnt den Weg rechts oben in den Winkel, aus Sicht des Keepers.

 

Doch Ruhe kam durch den Treffer nicht ins Spiel, vieles blieb nur Stückwerk, die erste Halbzeit fand vornehmlich im Mittelfeld statt, da Fehlpässe und stellenweise mangelnde Laufbereitschaft zu Tage traten.

 

Der Ausgleich des SVO hätte durchaus schon früher fallen können, da die eigene Abwehr in einer eigentlich harmlosen Situation den Ball nicht hinten rausbekam, doch der Abschluss des Oberelsper Stürmers nur den Weg an den Pfosten fand.

 

Doch der wirkliche Nackenschlag nur Sekunden vor der Halbzeit, als ein katastrophal gespielter Rückpass auf Keeper Patrick Thümler viel zu kurz geriet, Stürmer Frank Naporra blitzschnell dazwischenging, und zum 1:1 Ausgleich einnetze.

 

Damit war die Vorgabe von Coach Andreas Dobl schonmal über Bord geworfen. - Zu Null war nicht mehr möglich.

 

Nach einer wohl ohrenbetäubenden Halbzeitansprache kam unser Team dann besser in die Gänge, der Keeper der Oberelsper bekam nun mehr zu tun, klärte häufig recht unorthodox per Fussabwehr.

 

Jan Brückner lief nun in der 2. Hälfte zu bärenstarker Form auf, hinten wurde sowohl gekonnt geklärt (Abstösse des SVO-Keepers sofort per Hacke zum Gegenangriff weitergeleitet), als auch etliche male die eigenen Angriffe sehenswert und mit Auge aufgelegt.

 

Coach Andreas Dobl bewies zudem beim Einwechseln an diesem Nachmittag ein glückliches Händchen, sein Joker Sadri Samadraxha stach in der 80. Minute, vielumjubelt stand es nun 2:1 für unser Team.

 

Doch der TVO II wäre nicht der TVO II, wenn ein Spiel mal normal laufen würde:

Fast mit dem Gegenzug schon der Ausgleich zum 2:2, die Oberelsper witterten nun nochmal Morgenluft, da zu allem Überfluss unser Libero Marcel Heitschötter wegen Notbremse kurz vor dem eigenen Strafraum die rote Karte zu sehen bekam, und nun erstmal seinem Team fehlen wird.

 

Doch der Paukenschlag unter allen Paukenschlägen dann in der 90. Minute, kurz vor Abpfiff:

Manndecker Benne Brüggemann hielt es nun auch nicht mehr in der eigenen Hälfte, bekam den Ball aus ca. 16. Metern auf den !linken! Fuss, erwischte den Ball noch nicht mal richtig, doch brachte ihn mit etwas Dusel dennoch im Gehäuse der Gastgeber unter.

 

Nur Sekunden später dann der Abpfiff, und der TVO konnte sehr, sehr glücklich, und mit dem blauesten Auge aller Zeiten 3 Punkte mit nach Hause nehmen.

 

Ohne eine Leistungssteigerung am nächsten Sonntag, wenn es gegen die 1. Garnitur des SVO geht, wird es allerdings mit dieser Leistung wohl übel ausgehen.

 

Mannschaftsaufstellung:

P.Thümler, M.Slapa, B.Brüggemann, J.Brückner, M.Heitschötter, S.Meeser, B.Heimes, D.Siebert, M.Neuhaus(60.S.Stöber), M.Theis, A.Hasani(60.S.Samadraxha)

 

 

Im Heimspiel unter der Woche war die 3. Garnitur des FCL am Wilhelm-Münker-Weg zu Gast.

 

Aber die Gäste waren nicht gekommen, um Geschenke zu verteilen, sondern zeigten dem TVO sofort vom Anpfiff an, dass es ein hartes Brot werden würde, 3 Zähler daheim zu behalten.

 

Mit hoher Laufbereitschaft und schnellem Spiel wurde unser Team die ersten 20 Minuten in der eigenen Hälfte eingschnürt, eigene Chancen waren nur selten zu bestaunen.

 

Im Gegenteil, ein früher Rückstand lag einige male in der Luft, und wäre auch aus Sicht der Gäste verdient gewesen. Etliche Torschüsse verfehlten nur knapp ihr Ziel, und auch ein Lattentreffer war zu verzeichnen.

 

Umso unglücklicher, als dann wirklich der Rückstand zum 0:1 fiel:

 

Eine Flanke auf der linken Seite wurde von einem unserer Jungs beim Abwehrversuch so unglücklich abgefälscht, dass dieser zum Entsetzen aller im kurzen Eck einschlug, und unser Team ins Hintertreffen geriet.

 

Bis zur Halbzeit tat sich am Spielstand nichts mehr, und es ging mit 0:1 in die Kabine.

 

Nach dem Seitenwechsel dann in der 49. Minute die 2:0 Führung für den Gegner:

Andreas Schmidt schnappte sich den Ball, kurvte gekonnt durch unsere Mittelfeld- und Abwehrspieler, und versenkte die Kugel oben rechts.

 

Nun war guter Rat teuer, und Andreas Dobl brachte durch Einwechslung frischer Kräfte nochmal neuen Schwung in die Offensive, es liefen nun doch einige Spielzüge mehr in Richtung des Gästegehäuses.

 

Doch bis zum Schlusspiff zeichnete sich ab, dass an diesem Abend die entgültige Konsequenz und Durchslagskraft fehlte, um den FCL nochmal in Bedrängnis zu bringen.

 

Unter dem Strich wären 3 Punkte auch nicht verdient gewesen, die Gäste präsentierten sich an diesem Spieltag einfach abgeklärter als unsere Jungs. - Punkt.

 

Mannschaftsaufstellung:

Ch.Göbel, M.Slapa, B.Brüggemann, F.Baßenhoff, M.Heitschötter, S.Meeser, B.Heimes, J.Brückner, M.Neuhaus, D.Siebert, A.Hasani

Die eingewechselten Spieler werden nachgereicht.

 

Nachdem der TVO in der Vorwoche im Weichspülprogramm an seine 3 Zähler kam, stellten die Gäste aus Halberbracht schon ein anderes Kaliber dar.

 

Obwohl die Feldvorteile in der Anfangsphase für unser Team überwogen und sich auch Chancen zur frühen Führung ergaben, setzten die Spieler des TuS Halberbracht immer mal wieder gezielte Nadelstiche in Form von schnellen Kontern, welche sich auch durchaus in Form eines Rückstandes hätten niederschlagen können.

So geschehen beispielsweise durch einen Lattentreffer, als ein Spieler der Gäste nach ca. einer viertel Stunde glockenfrei zum Abschluss kam.

 

Nach 33 Spielminuten dann die bittere Pille, als die Abwehr den Ball nicht aus dem Strafraum bekam, und der Aussenstürmer der Halberbrachter sich artig bedankte, die Kugel im langen Eck versenkte, und seine Farben mit 1:0 in Führung brachte.

 

In der 42. Minute startete Mario Slapa einen Flankenlauf über rechts und wurde an der Aussenlinie auf Höhe des Strafraums zu Fall gebracht.

Kopfballungeheur Dominik Siebert stand goldrichtig, und verwandelte den fälligen Freistoss zum verdienten 1:1 Ausgleich.

 

Der Aprilscherz folgte dann in der 44. Minute, als Jan Brückner aus gut und gerne 35 Metern den Ball mit Brachialgewalt aufs Gehäuse der Gäste brachte - welcher sein Ziel verfehlt hätte - der Keeper die Hände ausstreckte, und den Ball gegen jegliche Regeln der Physik im eigenen Kasten landete. - Den Jungs war es egal, 2:1 Führung kurz vor der Halbzeit.

 

Der nächste Nackenschlag erfolgte dann nach dem Seitenwechsel in der 63. Minute, als ein harmlos aussehender Ball sich plötzlich über Keeper Thümler senkte, und zum 2:2 Ausgleich führte.

 

Etwas unglücklich zwar, doch die Halberbrachter hätten gut und gerne schon führen können, denn Patrick Thümler war zuvor schon zweimal glänzend auf dem Posten als er in 1:1 Situationen reaktionsschnell den Rückstand seiner Elf verhinderte.

 

Es ging nun rauf und runter, und Goalgetter Markus Theis besorgte in der 69. Minute die umjubelte 3:2 Führung für den TVO, welche aber schon kurzerhand 3 Minuten später wieder zum Endstand von 3:3 egalisiert wurde:

 

Dem TuS wurde aus 20 Metern ein Freistoss zugesprochen, Schütze Johannes Alfes lief an, und zirkelte den Ball gekonnt und sehenswert über die Mauer. Keeper Patrick Thümler bemühte sich zwar nach Kräften, doch der Ball war extrem scharf und platziert getreten. -

 

Einfach gut gemacht.

 

Obwohl sich einige Spieler nach dem Schlusspiff etwas unzufrieden mit nur einem Punkt zeigten, lässt sich sagen dass beide Mannschaften eine couragierte Leistung zeigten, und der Schuss beidseitig nach hinten hätte losgehen können.

Daher geht das Remis sowohl hüben wie drüben in Ordnung.

 

Mannschaftsaufstellung:

P.Thümler, M.Slapa(46.B.Brüggemann), J.Brückner, F.Baßenhoff, M.Heitschötter, S.Meeser, B.Heimes(M.Neuhaus), D.Siebert, A.Hasani(73.Ch.Hanses), M.Theis, R.Beckmann

 

 

 

 

Die Geschichte des Spielverlaufs ist nun wirklich schnell erzählt, weil es auch nur wenig zu erzählen gibt.

Wenn man überhaupt von Gegenwehr reden kann, dann höchstens in Halbzeit eins, denn nach dem Seitenwechsel kam bis auf einen einzigen Schuss der Gäste aus dem Veischedetal auf das Gehäuse unseres Keepers P.Thümler nichts mehr zustande.

 

Der TVO zeigte sich durchweg überlegen, Neuzugang Martin Neuhaus erzielte in seinem ersten Pflichtspiel im Trikot des TVO auch gleich sein erstes Tor zur 1:0 Führung, welche Offensivkraft Markus Theis in der 46. Minute zum 2:0 ausbaute.

 

Unsere kampf- und spielstarke Wühlmaus Rouven Beckmann erhöhte in der 68. Spielminute völlig verdient auf 3:0, und unserem Innenverteidiger Benne Brüggemann war es in der 78. Minute vorbehalten, mit seinem ersten Tor überhaupt in seiner noch jungen Laufbahn, den 4:0 Endstand herzustellen.

 

Einem noch höheren Ergebnis stand sowohl ein starker Keeper der Gäste entgegen, als auch das eigene Unvermögen unserer Jungs vor dem Tor, noch mehr Treffer zu erzielen.

 

Mannschaftsaufstellung:

P.Thümler, M.Slapa, B.Brüggemann, F.Baßenhoff, M.Heitschötter, S.Meeser, B.Heimes(J.Straube), D.Siebert, M.Neuhaus(43.A.Hasani), M.Theis, R.Beckmann(75.M.Schauerte)

Der einzigst positive Aspekt bei schlechten Spielen ist - aus Sicht eines Berichteschreibers - der, dass es wenig zu tippen gibt.

 

Deswegen wird es auch diesesmal gezwungenermassen nicht viel zu lesen geben.

Der erste Durchgang der Partie gestaltete sich durchwachsen, das von Coach Andy Dobl über 90 Minuten vehement und lautstark geforderte Kurzpass-Spiel fand leider selten, bis gar keine Anwendung.

Wenn doch mal versucht wurde zu kombinieren, war nach spätestens 4 Stationen Sense.

 

Schüsse auf das Gehäuse des TSV verfehlten ihr Ziel entweder, oder ein Spieler oder der Keeper hatten ihre Füsse bzw. Hände dazwischen.

 

In der 17. Minute dann die komplett kalte Dusche, als die Gäste durch einen Freistoss aus 18 Metern mit 1:0 in Führung gingen.

Bezeichnend.

Bis zum Seitenwechsel tat sich nichts mehr, und die Mannschaft bekam in der Halbzeit von Coach Andreas Dobl die Gehörgänge durchgepustet.

 

Die Standpauke fruchtete offenbar, denn in Halbzeit zwei war nun etwas mehr Elan im Spiel unserer Jungs, und der Keeper der Gäste hatte nun im Minutentakt zu tun.

 

Belohnt wurde der TVO in der 47. Minute, als Markus Theis nach einigen erfolglosen Schussversuchen zuvor sein Visier nun feinjustiert hatte, und mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern links oben zum 1:1 abschloss.

 

Derselbe Spieler traf in der 70. Minute nochmals für seine Farben, die Führung war mit dem 2:1 nun auch verdient.

Die Gäste taten nun nicht mehr wirklich allzu viel, und "BuxerunterDennisKneer" erzielte in der 75. Minute unter Mithilfe des Gästekeepers das 3:1, und Benne Heimes setzte in der 84. Minute mit dem 4:1 den Schlusspunkt.

 

Die Zuschauer kamen insgesamt kein gutes Spiel zu sehen, doch auch bei schlechten Spielen sind 3 Punkte zu vergeben.

Und da der TVO schon in der Vergangenheit oftmals das Nachsehen hatte, als man klar besser war, aber ohne Punkte nach dem Schlusspfiff dastand, kann sich das Team die Tabelle immernoch ruhigen Gewissens anschauen.

 

Mannschaftsaufstellung:

P.Thümler, M.Schauerte,(65.J.Straube),  B.Heimes, J.Brückner, Xh.Sadiku, S.Meeser, S.Stöber(46.T.Klein), Locke(72. M.Heitschötter), B.Hoti, M.Theis, D.Kneer

 

Hinweis:

Die 2. Mannschaft trifft sich am Samstag, 19.11. ab 16 Uhr im Hotel Kinner zum kegeln, und anschliessendem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee und Kuchen. *g*

Die Messe für dieses Spiel ist nun wirklich schnell gelesen:

 

In einer Partie, die an das Niveau der Vorwoche leider zu keinem Zeitpunkt heranreichte, hätte es paradoxerweise trotzdem zu 3 Punkten reichen müssen.

 

Denn die Leistung der Gastgeber entsprach zu keinem Zeitpunkt jener, die in der Vergangenheit oftmals geboten wurde, und unser Team mit einer Packung die Heimreise hatte antreten müssen.

 

Wenn da diese Sache mit der Chancenverwertung nicht wäre.

 

Um die Chancen des TVO aufzuzählen, hätte man ein weiteres Paar Hände benötigt, wobei beim FC LaKi locker eine Hand gereicht hätte.

 

Doch ausser Christopher Hanses, welcher in der 38. Minute nach langem Ball aus dem Mittelfeld auf die Reise ging und zum 1:1 ausglich, war es an diesem Sonntag nichts mit dem Tore schiessen.

 

Die Gastgeber gingen mit ihren wenigen Möglichkeiten nicht so schlampig um, und erzielten in der 27. und 71. Minute ihre Tore, und behielten die Punkte an Ort und Stelle.

Dies wäre vermeidbar gewesen, doch selbst schuld.

 

Mannschaftsaufstellung:

P.Thümler, M.Schauerte(T.Klein), B.Brüggemann(46.A.Terrasi), M.Slapa, M.Heitschötter, S.Meeser, F.Baßenhoff, S.Stöber, J.Straube, Ch.Hanses, M.Theis

Oberhundem °C
  22.01.2018 Ferienhaus Ostsee
JSN Epic template designed by JoomlaShine.com